Begabung und Berufung

Viele Menschen bewegt die Frage nach ihrer Berufung. Sie fragen sich, warum sie hier sind und worin ihre Aufgabe besteht, und begeben sich auf die Suche nach Antworten. Eher selten wird bei dieser Suche den eigenen Begabungsmustern hinreichende Aufmerksamkeit gewidmet.

Dabei signalisiert schon die Sprache eine inhaltliche Nähe dieser Themenfelder. Eine Gabe verweist auf eine Auf-Gabe. Und in jeder Auf-Gabe ist das Wort „Gabe“ im Wortstamm unlösbar verankert. Gaben und Aufgaben gehören zusammen, und die vielzitierte Berufung ist das verbindende Element zwischen beiden.

Daß so viel von Berufung zu lesen und zu hören ist, mag vielleicht daran liegen, daß sie von nur wenigen Menschen angenommen und gelebt wird. Gelebte Berufung ist ohne Bewußtheit und Entfaltung der eigenen Begabung unmöglich. Das könnte heißen: Wer seine Begabungen nicht kennt und lebt, hat es mit dem Finden von Berufung und Aufgabe schwer.

Das international renommierte Gallup-Institut hat durch jahrzehntelange, weltweit durchgeführte Studien und Befragungen herausgefunden, daß ca. 80% der Menschen in ihren alltäglichen beruflichen Aktivitäten ihre ...


Begabung und Selbstbild

Unsere Begabungen erzeugen einen inneren Sog, sie zu entdecken und zu entfalten. Nur ist das oft nicht bewußt und wird kaum bemerkt. Die Talente „schlafen“. Besser gesagt, sie sind „ruhig gestellt“, denn meistenteils sind wir im Innern nicht frei genug, um die von ihnen ausgehenden Impulse wahrzunehmen.

Ein riesiges Feld innerer Unfreiheit wurzelt dabei im eigenen Selbstbild. Dieses vielschichtige, widersprüchliche und überwiegend unbewußte „Ich-Konzept“ hat weit verbreitet entwicklungsbremsenden Charakter. Es ist in vieler Hinsicht wie ein Gewebe aus begrenzenden Prinzipien, die wir insbesondere in unserer Kindheit erlernt haben und die uns daran hindern, unsere innere Stimme zu hören und ihr zu folgen. Wir werden zu Selbstbegrenzern erzogen und leben in einer Gesellschaft aus Selbstbegrenzten. Und so ist von dem großen Baum, der wir sein könnten, oft lediglich ein Bonsai erkennbar.

Zur Erkundung der Talente gehört daher auch die Klärung, ob und in welchem Maße das eigene Selbstbild in uns veranlagte Begabungen blockiert. Das erfordert die Bereitschaft zum Blick in die eigenen Schatten, läßt aber auch ganz neue Möglichkeiten der Entwicklung deutlich werden.



Interview im Multicult-Radio

Vor Kurzem hatte ich die Gelegenheit, mich in einem Studio-Gespräch bei Radio Multicult.fm in Berlin den spannenden Fragen von Jacqueline Roussety zu stellen, die mich zu meinem Netzwerk-Projekt "Die Gabe" interviewte. Wer etwas Zeit findet, mag gern in das fast einstündige Gespräch hineinhören ...